Evangelische Schönaugemeinde Mannheim

 
 

Sie sind hier:Startseite » Gemeinde und Leben » Helfende Gemeinde » Kleidersammlung für Bethel
_____________________________________________________

Kleidersammlung für Bethel

        
Auf dieser Seite:
Die Kleidersammlung
Dankbrief aus Bethel an unsere Gemeinde
Die Organisation

 

Wann findet die Kleidersammlung statt?
In der Regel Mitte Oktober. Sie erfahren den genauen Termin durch Aushänge im Gemeindeschaukasten oder durch Ankündigung auf der Homepage oder im Gemeindebrief. 

Was kann in die Kleidersammlung?
Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere, Pelze und Federbetten - jeweils gut verpackt (Schuhe bitte paarweise bündeln)

Nicht in die Kleidersammlung gehören:
Lumpen, nasse, stark verschmutzte oder stark beschädigte Kleidung und Wäsche, Textilreste, abgetragene Schuhe, Einzelschuhe, Gummistiefel, Skischuhe, Klein-Elektrogeräte.

Abgabestelle:
Emmauskirche - Seiteneingang , Bromberger Baumgang 20, 68307 Mannheim (siehe Bild)

Für Ihre Unterstützung danken Ihnen:
die v. Bodelschwinghschen Stiftung Bethel sowie die Ev. Gemeinde Mannheim Schönau.

              

nach oben

    __________________________________________________

Auszug aus einem Dankbrief aus Bethel (2010)

An die Evangelische Gemeinde Mannheim Schönau von Pastor Ulrich Pohl.

"Sie haben freundlicherweise gebrauchte Sachen für uns gesammelt. Gern bestätige ich Ihnen den Eingang von ca. 600 kg Kleidung vom 03.11.2014. Ich danke Ihen sehr herzlich für Ihre Spende. ....Sie schenken viel Freude und tragen außerdem zum Erhalt wertvoller Arbeitsplätze für behinderte Menschen bei..... Ganz herzlichen Dank, dass wir auch Sie zum Kreis unserer Freunde und Förderer zählen dürfen!
Aus Bethel grüßt Sie freundlich Ihr Ulrich Pohl"

 nach oben

    ___________________________________________________

Die Organistation 

Die Brockensammlung der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
(Quelle: Informationsblatt der Kleidersammlung für Bethel)

"Sammelt die übrigen Brocken, auf das nichts umkomme" Joh. 6,12

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind Europas größte diakonische Einrichtung. Gegründet wurde sie 1867. Damals ging es darum jungen Menschen mit Epilepsie zu helfen. Heute zählt das Epilepsie-Zentrum Bethel zu den weltweit führenden Einrichtungen. Zu den diakonischen Aufgaben Bethels gehört es, unter anderem für Menschen mit Behinderungen oder für Kinder und Jugendliche in besonderen soziale Schwierigkeiten da zu sein.
Einrichtungen und Dienste gibt es in 6 Bundesländern.

Die Brockensammlung gegründet 1890, ist eine Einrichtung der Bodelschwinghschen Stiftung Bethel und sammelt jährlich 11.500 Tonnen Textilien und Schuhe. Die in Bethel direkt ankommende Kleidung kommt zum einen in den Laden "Pangilo" (gerechte Verteilung), in dem Bewohner Bethels und Menschen mit geringem Einkommen aus der Region einkaufen können. Zum anderen in die weiteren Secondhand Läden. Von den in den Kirchengemeinden und Sammelstellen  abgeholte Kleidung wird der weit überwiegende Teil nach den Kriterien von FairWertung an Sortierbetriebe verkauft. Wir sind dem Dachverband FairWertung e.V. angeschlossen, der Kriterien für eine faire Kleidersammlung und -verwetung entwickelt hat. Wir machen damit deutlich, dass wir verantwortlich und transparent mit der von Ihnen abgegebenen  Kleidung umgehen.

Die finanziellen Einträge aus den Kleidersammlungen und dem Ladenverkauf werden für die diakonische Arbeit von Bethel verwandt. In der Brockensammlung arbeiten  70 Mitarbeitende mit und ohne Behinderung, um die Sammlung und die Weiterverwertung durchzuführen. Mit Ihrer nicht mehr benötigten Kleidung unterstützen Sie daher unsere Arbeit in doppelter Weise. Sie helfen uns die Einnahmen für die Arbeit von Bethel zu erwirtschaften. Sie tragen mit dazu bei, dass es für 70 Menschen Arbeit gibt.

Mehr über Bethel und die Brockensammlung finden Sie unter:

www.brockensammlung-bethel.de

www.bethel.de

Bethel

v. Bodelschwinghsche Stiftung Bethel
Brockensammlung Bethel
Saronweg 10
33617 Bielefeld
Telefon (0521) 144-3779

nach oben

zurück
zu Helfende Gemeinde