Evangelische Schönaugemeinde Mannheim

 
 
Sie sind hier: Startseite » Service und Kontakt » Förderverein » Satzung
_____________________________________________________

Satzung des Fördervereins

der Evangelischen Schönaugemeinde Mannheim
"WAS TUN"
Auf dieser Seite:
___________________________________________
§ 1 Sitz, Name
(1) Der Verein trägt den Namen Förderverein der Evangelischen Schönaugemeinde Mannheim
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Mannheim Schönau
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein hat den Zweck, die ideelle und finanzielle Förderung der kirchlichen Arbeit der Evangelischen Schönaugemeinde zu fördern. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
a) Pflege der Kirchenmusik
b) Förderung der Kinder- und Jugendarbeit
c) Unterstützung von Einzelpersonen in sozialen Notlagen
d) Unterstützung und Förderung des Gemeindeaufbaus und Gemeindelebens.
e) Förderung der Seniorenarbeit
(2) Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie erwerbswirtschaftliche Zwecke Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Jeder Beschluss über die Änderung der Satzung ist dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.
(5) Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins keinerlei Ansprüche auf das Vermögen des Vereins.
§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die den Vereinszwecken dienen will.
(2) Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Minderjährige müssen die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters nachweisen.
§ 4 Mitgliedsbeitrag
(1) Von den Mitgliedern wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird (§ 8 Abs. 3 Nr. 5).
(2) Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils zum 01.07. für das laufende Kalenderjahr fällig.
(3) Im Jahr des Eintritts wird der vollständige Jahresbeitrag mit dem Eintritt in den Verein fällig.
§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch
1) Tod des Mitglieds
2) Austritt
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied. Er kann nur zum Schluss des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten erfolgen.
3) Ausschluss
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereins zuwiderhandelt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit. Der Antrag auf Ausschließung ist dem betroffenen Mitglied zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung in Abschrift zu übersenden. Eine schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Versammlung zu verlesen. Der begründete Ausschließungsbeschluss wird dem nicht in der Versammlung anwesenden Mitglied vom Vorstand schriftlich bekannt gemacht.
4) Streichung aus der Mitgliederliste.
Ein Mitglied, das länger als sechs Monate mit seinem Mitgliedsbeitrag in Rückstand ist, wird schriftlich an die fällige Zahlung erinnert. Wird auch dann keine Zahlung geleistet, so ist das Mitglied zu dem darauf folgenden Fälligkeitstermin (31.Januar) bei nicht erfolgter Zahlung der fälligen Mitgliedsbeiträge aus der Mitgliederliste zu streichen.
§ 6 Organe des Vereins
(1) Organe des Vereins sind:
  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung
(2) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.
§ 7 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus
(a) Geborene Mitglieder sind:
  • Der/die Inhaber/n der Pfarrstelle der Evangelischen Gemeinde Schönau.
  • 2 Mitglieder des Ältestenkreis, die vom Ältestenkreis der Evangelischen Schönaugemeinde gewählt werden
  • Die Sprecher der Fördergemeinschaften
(b) zu wählende Vorstandsmitglieder:
  • 4 Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung gewählt.
(2) Der Vorstand wählt aus seiner Mitte den/die
1) 1. Vorsitzende/n
2) 2. Vorsitzende/n
3) Schriftführer/in
4) Kassenwart/in
(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von der/dem 1. und 2. Vorsitzenden, jeweils mit Einzelvertretungsbefugnis vertreten.
(4) Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Vorstand nur im Rahmen der vorhandenen Geldmittel befugt ist, die satzungsmäßig vorgegebenen Ausgaben (§ 2 Abs. 1) zu tätigen. Für Satzungsgemäße Anweisungen haben zwei Vorstandmitglieder zu zeichnen. Beschlüsse des Vorstandes werden mehrheitlich gefasst. Der Vorstand ist nur beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse können auch schriftlich im Umlaufverfahren gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder damit einverstanden sind. Bei Beschlüssen im Umlaufverfahren ist Einstimmigkeit erforderlich.
(5) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Geschäftsjahren gewählt. Nach Ablauf von zwei Jahren bleibt der bisherige Vorstand im Amt, bis der neue Vorstand gewählt ist. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsdauer aus, so kann eine Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.
§ 8 Fördergemeinschaften
(1) Fördergemeinschaften (im Weiteren FG genannt) sind organisatorisch selbständige Untergliederungen des Fördervereins, die zur Erfüllung der Zwecke des Vereins nach § 2 dieser Satzung gebildet werden können. Mitglieder der FG können nur Mitglieder des Fördervereins sein.
(2) Über die Bildung bzw. Anerkennung einer FG entscheidet der Vorstand des Fördervereins mit einfacher Mehrheit.
(3) Die FG handeln auf der Grundlage einer Geschäftsordnung, in der der Aufgabenkreis und die Handlungsfelder im Rahmen des Vereinszwecks und der Gemeinnützigkeit nach § 2, festgelegt werden.
(4) Die FG erwirtschaften die zur Erfüllung ihrer Aufgabe notwendigen Mittel selbst. Auf Antrag kann der Vorstand des Fördervereins den FG Mittel des Fördervereins zuweisen um die Aufgabenerfüllung zu sichern. Mittel der Fördergemeinschaften werden auf das nächste Geschäftsjahr übertragen.
(5) Der Vorstand des FV legt jährlich den Anteil am allgemeinen Mindestmitgliedsbeitrags fest, der von den Mitgliedern der FG gezahlt wird, der den FG für die Erfüllung ihrer Aufgaben jährlich zur Verfügung gestellt wird. Alle zusätzlichen Erlöse aus erhöhten Mitgliedsbeiträgen von Vereinsmitgliedern, die der FG angehören, stehen der FG vollständig zur Verfügung.
(6) Die FG dokumentiert alle finanziellen Vorgänge (Einnahmen und Ausgaben) belegmäßig nachvollziehbar in Kassenbüchern und erstellt jeweils einen jährlichen Abschluss (Kassenbericht) bis spätestens 01.03 des Folgejahres, der zusammen mit einem Bericht über die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres dem Vorstand des FV zur Rechnungsprüfung vorgelegt wird. Den Mitgliedern des Vorstandes des FV ist jederzeit Einblick in alle Unterlagen, insbesondere die Kassenbücher und Kassenbelege zu gewähren.
(7) Die Mitglieder, die einer FG angehören, wählen jeweils aus ihrer Mitte einen Sprecher/eine Sprecherin und einen Kassenwart /eine Kassenwartin. Die Wahl eines Schriftführers/eine Schriftführerin ist möglich. Diese nehmen die Geschäftsführung der FG wahr. Die Wahl erfolgt für jeweils zwei Jahre. Die Namen der Funktionsträger / Funktionsträgerinnen sind dem Vorstand des FV mit dem Protokoll des Wahlvorgangs innerhalb von zwei Wochen nach der Wahl schriftlich mitzuteilen.
(8) Soweit während einer Wahlperiode die Funktion des Sprechers/der Sprecherin vakant wird, erfolgt unverzüglich eine Nachwahl. Für die Zeit der Vakanz bis zur erfolgten Nachwahl bestimmt der Vorstand des FV kommissarisch einen Sprecher /eine Sprecherin.
(9) Bei Auflösung der FG verbleibt das Vermögen der FG beim Verein.
nach oben
§ 9 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung findet in der Regel jährlich im ersten Viertel des Geschäftsjahres statt. Zur Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung eingeladen. Die Einladung erfolgt in geeigneter Form mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungstermin.
(2) Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder ohne Mindestbeteiligung. Die Beschlussfassung erfolgt offen, auf Antrag eines Mitglieds erfolgt sie geheim.
(3) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig.
  1. Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung
  2. Entgegennahme der Jahresberichte der Fördergemeinschaften
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Wahl eines neuen Vorstands gemäß §7
  5. Wahl von zwei Kassenprüfern für das laufende Geschäftsjahr
  6. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  7. Beschlussfassung über Satzungsänderung und Vereinsauflösung,
  8. Vereinszweckänderung Entscheidungen gem. § 3
  9. Genehmigung des Haushaltsplanes
nach oben
§ 10 Außerordentliche Mitgliederversammlungen
Weitere Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf statt. Mitgliederversammlungen müssen einberufen werden, wenn dies mindestens 1/4 der Vereinsmitglieder oder 3 Mitglieder des Vorstands schriftlich beim Vorstand beantragen.
Im Übrigen gilt § 8 Abs. 1 und 2 entsprechend.
nach oben
§ 11 Niederschriften

Die Beschlüsse des Vorstands und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und vom jeweiligen Leiter/von der jeweiligen Leiterin der Sitzung und vom Schriftführer / von der Schriftführerin zu unterzeichnen.
nach oben
§ 12 Auflösung

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer unter Bekanntgabe dieses Tagesordnungspunktes einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit der 3/4 Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende/die Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende/die stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
(2) Das nach Beendigung der Abwicklung vorhandene Vereinsvermögen fällt, nach Deckung sämtlicher Verbindlichkeiten, an die Evangelische Kirche in Mannheim(Bezirksgemeinde), die es der evangelischen Gemeinde Mannheim-Schönau zu Verfügung zu stellen hat; diese Mittel sind ausschließlich und mittelbar für gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke zu verwenden.
nach oben
§ 13 Übergangsvorschrift
Sofern vom Finanzamt Teile der Satzung beanstandet werden, ist der Vorstand ermächtigt, diese zur Behebung der Beanstandung abzuändern.
Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung am Ostersonntag, den 8.4.2012 errichtet.
nach oben
Vorstandsmitglieder:
  • 1. Vorsitzender: Paul David
  • Schriftführer:    Doris Wagner  (Mitglied Ältestenkreis)
  • Beisitzer:         Gertrud Weisbrod
  • geborenes Mitglied: Dominik Kobel (Mitglied Ältestenkreis)
  • geborenes Mitglied: Pfr. Johannes Höflinger
nach oben
zurück zu
Startseite
zurück zu
Förderverein